klar

Datenschutzgerechte Auftragsdatenverarbeitung im nicht-öffentlichen Bereich (§ 11 BDSG)

Für die Wirtschaft ist festzuhalten, dass Auftragsdatenverarbeitung (ADV) im Sinne des § 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) nur dann stattfindet, wenn Unternehmen als Auftraggeber personenbezogene Daten an Unternehmen als Auftragnehmer weitergeben, die diese dann erheben, weiterverarbeiten oder nutzen. Dazu gibt der Gesetzgeber in § 11 BDSG klare Vorgaben über den Inhalt eines solchen Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung und hebt die Verantwortlichkeit des Auftraggebers für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorstellungen hervor.

Die als Download eingestellte Orientierungshilfe Auftragsdatenverarbeitung nach BDSG beinhaltet Hilfestellungen zur Erarbeitung datenschutzgerechter Lösungen und der Ausgestaltung der vertraglichen Vereinbarungen und weist auf Gefahren und Risiken bei dieser Verarbeitungsform hin.

Eine seitens der hessischen Datenschutzaufsichtsbehörde erstellte Mustervereinbarung für Auftragsdatenverhältnisse nach § 11 BDSG steht Ihnen ebenfalls als Download-Objekt zur Verfügung. Darüber hinaus muss in einem nächsten Schritt die Mustervereinbarung individuell und präzise auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten werden, eine Abhängigkeit von Ausdrücken oder Formulierungen aus dem benutzten Muster besteht jedoch nicht.



Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Prinzenstraße 5
30159 Hannover
Telefon 0511 120-4500
Fax 0511 120-4599
E-Mail an Ansprechpartner schreiben



Stand Dezember 2015

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln