klar

Datenschutz bei IPv6

Da der verfügbare Adressvorrat der Version 4 des Internet-Protokolls (IPv4) weitgehend aufgeteilt ist, werden viele Betreiber und Anwender von Netzwerktechnik künftig das Internet-Protokoll Version 6 (IPv6) einsetzen. Der mit IPv6 zur Verfügung stehende Adressraum reicht nach derzeitigem Kenntnisstand aus, um jedem heutigen oder künftigen elektronischen Gerät mehrere eigene Adressen zuzuweisen. Bei statischer Adressvergabe wäre jedes dieser Geräte an seiner Adresse wiedererkennbar.

Die Umstellung von IPv4 auf IPv6 wirkt sich somit auch auf Datenschutz und Datensicherheit aus und bietet zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder begleiten diesen Prozess aktiv und sind bereit, Anwender und Betreiber zu beraten.

Die vorliegende Orientierungshilfe "Datenschutz bei IPv6" des Arbeitskreises Technik der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder wendet sich dabei an Provider mit Endkundenbeziehung sowie Hersteller von Geräten für Privatkunden, da diese von der Adressknappheit zuerst betroffen sein werden.



Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen
Prinzenstraße 5
30159 Hannover
Telefon 0511 120-4500
Fax 0511 120-4599
E-Mail an Ansprechpartner schreiben
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln